Wie funktioniert Phovo?

Auf phovo.de finden Sie für die größten Städte in Deutschland "Solarprofile", die über den Stand und weiteren Ausbau ihrer jeweiligen Solarenergienutzung informieren. Ziel ist es, den grundsätzlich an Photovoltaik interessierten Bürgern als auch den Bürgern, die sich konkret für die Installation einer Anlage interessieren, alle stadtspezifischen Informationen auf einer Seite gebündelt zu präsentieren.

phovo.de bietet Investoren und Betreibern von Photovoltaikanlagen eine solide Bewertungsgrundlage, die Energieerträge ihrer PV-Anlage mit in der Praxis gemessenen Ertragswerten zu vergleichen und zu analysieren. Überdies finden Sie alle wichtigen städtischen und kommunalen Informationen zur Planung und Bau einer Photovoltaikanlage.

Auf phovo.de finden Sie für jede Stadt in Deutschland die in der Praxis gemessenen Erträge von Solaranlagen.

Selbst Strom zu erzeugen und zu nutzen wird für viele Hausbesitzer als auch Mieter immer interessanter. phovo.de zeigt Ihnen, wie viel Solarstrom Sie in Düsseldorf erzeugen können und erklärt anschaulich anhand der tatsächlich in Düsseldorf gemessenen Solarerträge und konkreter Infografiken, wie Sie mit Ihrem eigenen PV-Strom vom Dach Ihr Leben umweltfreundlicher, klimaschonender und auch günstiger gestalten können.

Navigation: Diese Inhalte bietet Ihnen unser Solar-Ratgeber
  • Bedeutung der Grünstromproduktion in Düsseldorf
  • Solaranlagen in Düsseldorf: Photovoltaik-Kennzahlen im Vergleich
  • So viel Energie erzeugt Ihr eigenes Solarkraftwerk!
  • Solarbetriebe in Düsseldorf finden & kostenlos bis zu 5 PV-Angebote anfordern!
  • Hintergrund-Wissen: Photovoltaik-Kennzahlen und Berechnung

Kostenlos PV-Preise vergleichen!

  • Wir finden die besten Solarteure aus Ihrer Nähe
  • 5 PV-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen

Verbreitung der Solarenergie-Nutzung in Düsseldorf

In Düsseldorf hat der Anteil der Solarstromanlagen an der Erneuerbaren Stromerzeugung in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Mit 3948.882 nimmt die Photovoltaik bereits Ende 2015 einen Anteil von rund 99.91 Prozent an den Erneuerbaren zur Stromproduktion ein.

Die Photovoltaik (PV) hat sich als Möglichkeit zur dezentralen, verbrauchsnahen und ökologischen Stromerzeugung bestens bewährt und spielt in unserer heutigen, nachhaltigen Energieversorgung eine gewichtige Rolle: Bereits im Jahr 2017 deckte die PV mit einer geschätzten Stromerzeugung von ca. 40 TWh etwas mehr als 7 % des Netto-Stromverbrauchs in Deutschland. Alle Erneuerbaren Energien (EE) kamen zusammen auf annähernd 39 %. Auch die Kosten sind immer weiter gesunken und sind heute günstiger als Strom aus Braunkohle.

Gründe genug, warum die Zahl der Verbraucher, die sich eine Solaranlage installieren, um damit ihren eigenen Strom aus Sonnenenergie zu erzeugen, stetig steigt.

Analyse der in Düsseldorf betriebenen Solarstrom-Anlagen

Für die Planung einer PV-Anlage werden häufig bundesweit geltende Durchschnittswerte oder theoretisch hergeleitete Ertragswerte herangezogen. Diese lassen jedoch Ungenauigkeiten zu. Viel nützlicher sind hingegen die tatsächlichen Photovoltaik-Praxiswerte. Daher finden Sie im Folgenden die real gemessenen PV-Solarerträge und Leistungsdaten von Dachanlagen in Düsseldorf. Aufbauend auf diesen Praxis-Kennzahlen können Sie wesentlich besser einschätzen, welche Solarsysteme genutzt werden und mit welchem Solarertrag Sie in Düsseldorf rechnen können.

Tipp: Falls Sie bereits Besitzer einer Sonnenstrominstallation in Düsseldorf sind, können Sie mit Hilfe der nachfolgenden PV-Daten beurteilen, ob Ihre bestehende Anlage im Vergleich gut oder schlecht funktioniert.

Typische Kilowatt-Leistung von Solaranlagen in Düsseldorf

Kleinere Photovoltaik-Anlagen bis zu 10 kW werden in Düsseldorf hauptsächlich privat auf Dächern von freistehenden Einfamilien- oder Reihenhäusern genutzt. Die etwas leistungsstärkeren Anlagen kommen häufig auf größeren Dächern, vielfach auch von gewerblich genutzten Immobilien zum Einsatz. Großanlagen über 100 kW sind meistens Anlagen auf Freiflächen wie z. B. Konversionsflächen.

.

Die Verteilung der Anlagengröße nach Leistung macht deutlich, dass in Düsseldorf die kleineren PV-Anlagen besonders häufig vorkommen: Mit 78 Prozent gibt es viele Betreiber von Solaranlagen mit einer Generatorleistung von weniger als 10 kWp.

Wie viele Quadratmeter Solardach brauchen Sie in Düsseldorf?

0 kWpeak

Ø pro Anlage: 81 Module

Gemittelt über alle Dachanlagen besitzt eine typische PV-Anlage in Düsseldorf eine Leistung von 22.38 kWp. Planen Sie die Anschaffung von modernen Solarmodulen mit 60 Solarzellen und rund 275 Wattp Leistung, bräuchten Sie circa 81, um damit auf die Größe einer Durchschnitt-PV-Anlage in Düsseldorf zu kommen.

Wenn Sie auf Ihrem Einfamilienhaus-Dach in Düsseldorf ein für den Eigenverbrauch optimales Solarstromsystem mit 5 kW Leistung installieren lassen wollen, so können Sie den Dachflächenbedarf mit folgender Faustregel herleiten:

1 kWp Leistung entspricht in etwa 6 m2 Modulfläche.

Für eine solche PV-Anlage müssten Sie also rund 30 m2 Dach einplanen. Dabei muss berücksichtigt werden, dass immer Abstände zu den Rändern und First gehalten werden müssen und durch z. B. Gauben häufig verschattete Flächen nicht belegt werden sollten.

Wieviel kWh Solarstrom lassen sich mit 1 kWp erzeugen?

Um eine PV-Anlage zu planen bzw. den eigenen Solarstromertrag beurteilen zu können, bedarf es Vergleichszahlen für den jeweiligen Standort. Die Kennzahl "Kilowattstunden pro Kilowatt" hilft Ihnen, grob abzuschätzen, wie ertragreich sich eine Solaranlage in Düsseldorf im bundesweiten Vergleich betreiben ließe. Wer bereits weiß wie viele kW Solar auf sein Dach passen, kann jetzt bereits einfach berechnen, wie viele Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr in Düsseldorf erzeugt werden können.

839.59
kWh/KW pro Jahr

Eine PV-Anlage, die auf einem Düsseldorfer Dach installiert ist, erzielt jährlich gut 839.59 kWh Solarstrom mit jedem installierten Kilowattpeak, während der Durchschnitt in ganz Deutschland bei 934 kWh/kWp pro Jahr liegt.

Die Sonne schickt Ihnen (fast) keine Stromrechnung

839.59
kWh / Jahr

≙ 18 Personen

In Düsseldorf produziert eine PV-Anlage im Mittel 18787.41 kWh pro Jahr. Dies entspricht dem Jahresbedarf von rund 18 Personen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Strombedarf über das gesamte Jahr nahezu konstant, aber die Stromerzeugung im Winter durch die geringere Sonneneinstrahlung geringer ausfällt als im Sommer.

Hauseigentümer können ihre Stromrechnung senken. Bis zu 80 Prozent des benötigten Stroms können im Jahresdurchschnitt durch den Einsatz einer Photovoltaik-Anlage erzeugt werden. Die eigene Stromrechnung reduziert sich so dauerhaft. Bei vielen PV-Anlagen für Eigenheime geht es daher vor allem um die Eigenverbrauchsoptimierung. Das bedeutet, dass man so viel wie möglich des selbst erzeugten Stroms auch im eigenen Haus verbraucht. Jede Kilowattstunde, die man nicht vom Netzbetreiber zukaufen muss, spart bares Geld.

Experten-Tipp: Für je 1.000 Kilowattstunden Strom, die ein Haushalt pro Jahr verbraucht, sollte mindestens ein Kilowatt Nennleistung eingeplant werden.

Wir finden den besten Fachbetrieb

  • Über 6000 geprüfte Fachbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen

Wie viel Solarenergie kann man auf einem Hausdach ernten?

Die Sonne ist seit jeher die wichtigste Energiequelle des Menschen. Sie wird direkt genutzt, zum Beispiel zum Wärmen, Trocknen oder als Lichtquelle. Aber die Sonne ist auch für Wind, Wetter und fast jegliches Pflanzenwachstum verantwortlich. Mit der Verbrennung von Holz oder dem Einsatz von Windmühlen nutzt der Mensch die Sonnenenergie schon seit Langem auch indirekt.

Die direkte Nutzung der Sonne ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende. Hierzu zählen die Photovoltaik zur Stromgewinnung und die Solarthermie zur Wärmenutzung. phovo zeigt Ihnen im Folgenden, wie viel Energie sich mit einer Photovoltaikanlage in Düsseldorf aus den etwa 1.000 Kilowattstunden pro Quadratmeter Globalstrahlung im Jahr gewinnen und nutzen lässt.

Wann lohnt sich ein eigener Solarstrom-Akku? Wann nicht?

Um einen möglichst hohen Eigenverbrauch zu erreichen, sollten Verbraucher ihren Solarstrom dann nutzen, wenn dieser zur Verfügung steht. Dies ist typischerweise in der Mittagszeit. Dabei ist darauf zu achten, dass Haushaltsgeräte wie der Herd, Waschmaschine, Wäschetrockner und Geschirrspülmaschine nacheinander betrieben werden. Sinnvoll ist dann auch das Aufladen eines Elektro-Fahrrades oder -Autos. So kann man auch ohne Stromspeicher leicht rund 30% seines Solarstroms selbst verbrauchen.

Mit einem Stromspeicher lassen sich Erzeugung und Verbrauch zeitlich trennen. Dann kann auch in den Abendstunden tagsüber produzierter Solarstrom selbst genutzt werden. So kommt man auf einen Eigenverbrauch von rund 70%. Ob die Investition technisch als auch finanziell sinnvoll ist, muss jeweils für den eigenen Fall genau geprüft werden. Nehmen Sie hierzu am besten mit einem Solar-Fachbetrieb aus Düsseldorf Kontakt auf.

+0
€/Jahr

ohne Speicher

+0
€/Jahr

mit Speicher

Um die Rentabilität eines PV-Speichers zu beurteilen, müssen die Kosten pro gespeicherter kWh Solarstrom (LCOS - Levelized Cost of Storage) - 2018 rund 8 bis 10 Cents - mit den Einnahmen, einerseits der Differenz aus den eingesparten Stromkosten und den LCOS, andererseits der Einspeisevergütung, gegenübergestellt werden. Ohne PV-Speicher kommt man in Düsseldorf auf einen Verdienst bzw. vermiedene Stromkosten von insgesamt 1461 Euro pro Jahr, mit PV-Akku von 2065 Euro pro Jahr.

Eine Wärmepumpe macht grünen Strom zu grüner Wärme

0
kWh

Erdwärmepumpe

0
kWh

Luftwärmepumpe

Aus 8395.9 kWh Strom macht eine Luftwärmepumpe jährlich etwa 25188 kWh Heizwärme. Eine Erdwärmeheizung schafft sogar 33584 kWh umweltfreundliche Ökowärme! Theoretisch könnten so je nach baulichem Effizienz-Standard des Hauses von 420 m2 im Neubaufall bis hin zu 98 m2 eines Altbaus ganzjährig klimafreundlich beheizt werden.

Jede moderne Wärmepumpe lässt sich heute so steuern, dass sie in Abstimmung mit anderen Verbrauchern oder einem Stromspeicher mit möglichst viel eigenem Solarstrom betrieben werden kann. Abhängig von der Energieeffizienz eines Gebäudes (altes Haus, teilsaniert, Effizienz- oder Passivhaus) reduziert sich der Strombedarf aus dem öffentlichen Netz um bis zu 70 %. Das bedeutet, dass je nach Sanierungszustand des Hauses, bis zu 70 % der für die Wärmepumpe benötigten Energie aus der Photovoltaikanlage stammen.

Das lohnt sich finanziell, dass der eigene Solarstrom günstiger ist als Wärmepumpenstrom. Und es lohnt sich ökologisch. Denn kein anderes Heizungssystem erzeugt so viel Heizenergie aus Strom wie eine Wärmepumpe.

Umrechnung: Soviel Heizöl, Erdgas oder Holz sparen Sie ein

Die Öl- und Gasförderung wird energieintensiv gefördert und transportier, häufig umweltunfreundlich und immer wieder Grund für Auseinandersetzungen. Auch Brennholz muss geschlagen, getrocknet und kiloweise zur Heizung oder Kamin geschleppt werden. Solarstrom kommt hingegen direkt vom Dach und lässt nicht nur den Stromzähler langsamer laufen. Um zu zeigen, wieviel Energie im PV-Strom steckt, hat phovo.de kWh in Liter, m3 und kg umgerechnet.

0
kWh/Jahr

Solarstrom

  • ≙ 847L Heizöl
  • ≙ 840m3 Erdgas
  • ≙ 1999kg Holz

Hochgerechnet auf eine 10-kW-Solaranlage können Sie in Düsseldorf jährlich Solarstromenergie produzieren, die rund 847 Litern Heizöl, 840 m3 Erdgas oder 1999 kg Brennholz entspricht.

Strom ohne CO2: Mit einer Photovoltaikanlage aktiv das Klima schützen

-0
kgCO2 / Jahr

= 347 Bäume

In Düsseldorf sparen Sie mit Ihrer 10-kW-Anlage Emissionen in der Höhe von 4332. Um soviel CO2 aus der Atmosphäre jährlich aufzunehmen, bedürfte es 347 Bäume. Denn ein typischer Laubbaum benötigt etwa 80 Jahre, um eine Tonne CO2 zu speichern.

Der Ausbau der Photovoltaik verlief ab dem Jahrhundertwechsel äußerst dynamisch. Die installierte Leistung hat sich von rund 100 MWP im Jahr 2002 bis auf rund 11 GWP Ende 2015 mehr als verhundertfacht. Durch den geringeren CO2-Ausstoß trägt der Ausbau erneuerbarer Energien heute wesentlich zur Erreichung der Klimaschutzziele bei.

Eine Photovoltaikanlage im normalen Betrieb stößt kein CO2 aus – allerdings muss die Anlage hergestellt werden und dabei kommt es auch zu umweltschädlichem CO2-Ausstoß. Laut Frauenhofer Institut dauert es im Durchschnitt zwei Jahre bis eine Photovoltaikanlage in Deutschland das CO2, das durch seine Herstellung freigesetzt wurde, wieder durch die umweltfreundliche Stromproduktion einspart.

Sonne im Tank: Das Elektroauto mit eigenem Solarstrom beladen

Immer mehr Deutsche fahren ein Elektroauto. Betankt mit Ökostrom, bewegt man sich ganz umweltfreundlich von A nach B. Wer eine eigene Photovoltaik-Anlage in Düsseldorf besitzt, der kann bequem seinen eigenen Solarstrom verwenden und die Rentabilität der Fotovoltaikanlage weiter steigern.

Mit einer privaten Ladestation können Sie direkt am PKW-Stellplatz Ihr Elektro-Auto tagsüber mit den Überschüssen der PV-Anlage aufladen. Ist in Verbindung mit der PV-Anlage ein Stromspeicher installiert, können Sie den tagsüber gespeicherten PV-Strom auch dazu nutzen, Ihr Elektrofahrzeug über Nacht aufzuladen.

0
km/Jahr

Tesla Model S

0
km/Jahr

Renault ZOE

Mit einem elektrisch betriebenen Wagen (z. B. Renault Fluence Z.E., Sion, Tesla Model 3 oder Kia Soul EV PLAY) können Sie mit Ihrem Solarstromertrag von 8395.9 kWh bis zu 57506 km fahren. Mit einem größeren E-Auto wie z. B. dem Tesla Model S oder Nissan Leaf kommen Sie jährlich auf eine Reichweite von 34694 km.

So finden Sie den passenden Solarprofi in Düsseldorf

Kostenlose Anfrage stellen

Einfach Fragebogen ausfüllen und abschicken

Passende Angebote finden

Wir finden den passenden Anbieter aus Ihrer Region

Vergleichen & sparen

Sparen Sie durch den direkten Anbietervergleich bares Geld

Quellenangaben: Herkunft & Erklärungen zum Solarstromprofil

Alle hier ausgewerteten Leistungswerte und Ertragskennzahl beruhen auf den meldepflichtigen EEG-Anlagen, die von den Übertragungsnetzbetreibern Tennet TSO, 50Hertz Transmission, Amprion und TransnetBW veröffentlicht wurden. Die DGS hat diese Daten bis einschließlich zum August 2015 zusammengeführt, die Daten validiert und auf Fehler geprüft. phovo.de hat diese Daten wiederum entsprechend der Postleitzahl zu den jeweiligen Städten und Gemeinden zusammengeführt. Für die Richtigkeit oder fehlerhafte Werte übernimmt phovo.de keinerlei Gewähr oder Haftung.

phovo.de hat insgesamt 1.256.789 EEG geförderte Anlagen zur Stromerzeugung in Deutschland in die dargestellten Solarprofile einbezogen. In Düsseldorf wurden die Leistungsdaten und Ertragswerte von insgesamt 916 Solaranlagen berücksichtigt. Hiervon produzierten 915 Solaranlagen auf bzw. an Gebäuden oder auf Freiflächen PV-Strom.

Die Ertragskennzahl "kWh/kW" bezieht sich auf alle Betriebsjahre einer Solaranlage bis 08/2015 exklusive des Jahres der Inbetriebnahme. Dieser Kennwert kann daher als Minimal-Wert verstanden werden, da sich durch technischen Fortschritt der Ertrag pro installiertem kW Leistung tendenziell verbessert. Weicht der in Düsseldorf dargestellte kWh-kW-Wert zu mehr als 50% vom landesweiten Durchschnitt ab, so ist der Datensatz suspekt. Meist liegen hier Tippfehler in den Stammdaten vor oder die Anlagen werden mit dem falschen Typ ("Solarstrom" anstelle von "Windkraft" o.ä.) dokumentiert.

Die dargestellte Verteilung der Anlagengröße nach Kilowatt-Leistung bezieht sich auf die gemeldete Leistung von 915 Solaranlagen in Düsseldorf. Je nach Anzahl der Freiflächenanlagen und auch dem zukünftigen Zubau an größeren PV-Anlagen kann die hier dargestellte Leistungsverteilung von Photovoltaik-Anlagen in Düsseldorf nur als eine Momentaufnahme verstanden werden.

Um die benötigte Modulfläche zu ermitteln, wird die Länge mal Breite des gewünschten Modules benötigt. Z. B. haben Module mit 275 Wp häufig eine Größe von rund 1,3 m2. Teilt man 1000 Watt durch die Modulleistung, ergibt sich ein Bedarf von 3,6 Modulen. Da nur ganze Module verwendet werden können, rechnet phovo.de hier mit 4 Solarmodulen pro kW Solarleistung. Werden Module mit geringerer Leistung verwendet, so steigt selbstverständlich die benötigte Anzahl an Solarmodulen.

Ein Einpersonenhaushalt hat einen anderen Stromverbrauch als eine Großfamilie. Der Stromverbrauch hängt darüber hinaus auch von der Ausstattung mit Elektrogeräten und Lampen, dem Nutzerverhalten, von der Art der Wassererwärmung - die elektrische Warmwasserbereitung verbraucht mit etwa 500 Kilowattstunden pro Person viel mehr Strom als mit einer Zentralheizung - und von der Wohnfläche ab. Daher sind wir in unserem Vergleich der durchschnittlich mit einer Solaranlage pro Jahr erzielten Strommenge in Düsseldorf und dem privaten Stromverbrauch vereinfachend von 1.000 kWh pro Person ausgegangen.

Laut Energieerhaltungssatz kann Energie nicht verloren gehen, sondern nur in andere Energieformen umgewandelt werden. Elektrische (Sonnen-)Energie kann dabei in alle anderen Energieformen umgewandelt werden, beispielsweise in Wärmeenergie, und einfach über Stromleitungen transportiert werden. Wieviel Energie in der Sonnenkraft steckt, wird zwar durch kWh ausgedrückt, anschaulicher ist aber ein Vergleich mit physisch erfassbaren Energien wie Öl, Gas oder Holz. Daher haben wir die Sonnenkraft einer 10 kW-Anlage in Düsseldorf mit den Heizwerten für Gas (10 kWh/m3), Heizöl (11,8 kWh/m3) und Brennholz (4,2 kWh/m3) umgerechnet.

Ein- und Mehrfamilienhäuser werden in Deutschland zum Großteil noch mit Gas- und Ölheizungen beheizt. Bei den neu genehmigten Wohngebäuden nehmen Erdwärme- und Luftwärmepumpen jedoch einen immer größeren Anteil ein und zählen mittlerweile zu den beliebtesten Heizsystemen. Aus gutem Grund: Denn Sie machen aus 1 kWh Solarstrom und Zuhilfenahme von Luftwärme 3 Mal und mit Erdwärme 4 Mal so viel CO2-freie Wärme. Sie sind damit nicht nur energieeffizient, sondern verursachen auch nur sehr geringe Heizkosten. Um diesen positiven Zusammenhang zu illustrieren, haben wir die in Düsseldorf von einer durchschnittlichen 10 kW-Solaranlage jährlich produzierten 8395.9 kWh Solarstrom in Wärme einer Wärmepumpe mit einer Jahresarbeitszahl von 3,5 umgerechnet und daraus die beheizbare Wohnfläche bei 70 kWh/m2a (Niedrigenergiehaus) und 300 kWh/m2a (nicht sanierter Altbau) berechnet.

In unserer Darstellung zum wirtschaftlichen Nutzen einer Solaranlage mit und ohne Stromspeicher wurde angenommen, dass man mit einem Stromspeicher auf einen Eigenverbrauch von rund 70% kommt. Ohne Stromspeicher lassen sich etwa 30% des eigenen PV-Stroms selber nutzen. Der jeweils nicht selbst genutzte Reststrom wird dann ins Netz eingespeist. Der selbst verbrauchte Strom wurde hier mit einem Haushaltsstrompreis von 30 Cents bewertet und der Reststrom mit einer Einspeisevergütung von 12 Cents.

Die CO2-Emissionen pro kWh unterscheiden sich je nach Brennstoff. Wird aus Braunkohle Strom erzeugt, so wird rund doppelt so viel Kohlendioxid bezogen auf den Energiegehalt emittiert wie bei der Verbrennung von Erdgas. Hinzu kommen graue Emissionen für die Förderung oder Transport. Zur Bestimmung, wieviel CO2 pro kWh Solarstrom in Düsseldorf eingespart wird, haben wir daher den auf einem Erzeugungsmix beruhenden UBA-Wert für 2016 von 516 g CO2 pro kWh angenommen. Die CO2-Emissionen pro kWh PV-Strom wurden vereinfachend mit 0 g CO2 pro kWh bewertet. Zur Veranschaulichung der eingesparten Menge an CO2 pro kWh wurde exemplarisch das CO2-Aufnahmepotenzial einer Buche angesetzt, die pro Jahr rund 12,5 kg CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen und im Holz speichern kann.

Elektroautos werden immer beliebter. Gerade in Kombination mit einer Solarstromanlage auf dem eigenen Dach in Düsseldorf bieten sie eine hervorragende Möglichkeit, den Eigenstromverbrauch und somit die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage zu verbessern und zugleich umweltfreundlich und günstig Auto zu fahren. Daher haben wir exemplarisch den Stromverbrauch eines Elektro-Kleinwagens, der häufig für kurze Fahrten als Zweitwagen eingesetzt wird, und einer Oberklassen-Limousine als Beispielreferenz ausgewählt. Zur Berechnung der Reichweite wurden ein Verbrauch von 13 kWh und beim größeren Elektro-Modell 20 kWh pro 100 km angesetzt.