Mrz 10
Solaranlage versorgt Satellitenschüsseln des britischen Weltraumforschungszentrum "Goonhilly Earth Station" (Foto: Hanwha Q CELLS GmbH)

Solaranlage versorgt Satellitenschüsseln des britischen Weltraumforschungszentrum „Goonhilly Earth Station“ (Foto: Hanwha Q CELLS GmbH)

Solarmodule der Hanwha Q CELLS helfen, die Weltraumforschung in der Satellitenstation „Goonhilly Earth Station“ auf der Halbinsel Lizard Peninsula in Cornwall, England, mit Strom zu versorgen. Im Rahmen der Erweiterung der berühmten Satellitenstation in ein Weltraumforschungszentrum nutzt die Goonhilly Earth Station jetzt eine Solaranlage mit 350 KW, um ihre Satellitenschüsseln mit sauberem Strom zu betreiben.

Die Solaranlage wurde vom Projektentwickler Solar Capital und Harris Miller als EPC-Auftragnehmer auf dem Dach des Hauptgebäudes der Satellitenstation installiert. Hanwha Q CELLS lieferte als eines der weltweit größten Photovoltaikunternehmen die Solarmodule seiner renommierten Marke Q CELLS. Die von der Anlage erzeugte Elektrizität wird am Standort selbst genutzt, um den Betrieb der Satellitenschüsseln, des Datenzentrums und verschiedener Unterkünfte in der Bodenstation zu unterstützen.

Die Bodenstation Goonhilly ist aus vielen Gründen berühmt, doch vielleicht am meisten für den Empfang der ersten transatlantischen TV-Satellitenbilder im Jahr 1962. Seitdem spielte die Station eine Schlüsselrolle bei weltweiten Kommunikationsereignissen, wie etwa den Kämpfen von Muhammed Ali, den Olympischen Spielen und der Mondlandung von Apollo 11. Heute ist die Station ein voll funktionsfähiger Teleport für Satellitenkommunikation und entwickelt zudem eine spezielle Einrichtung für die Weltraumkommunikation. Goonhilly überträgt geschäftliche Internetdaten und wird auch als Leitzentralen-Gateway für die Steuerung verschiedener Satelliten genutzt.

Piran Trezise, Direktor der Goonhilly Earth Station sagt: „Mit der Weiterentwicklung des Standorts und der Ausweitung seiner Kommunikationsaktivitäten schlagen wir ein neues Kapitel in der reichhaltigen Geschichte der Goonhilly Earth Station auf. Die von hier gesteuerten Satelliten im Weltall werden schon immer mit der Energie der Sonne betrieben, einfach weil die Photovoltaik die wirtschaftlichste Lösung für eine zuverlässige Stromversorgung der Satelliten ist. Wir sind außerordentlich erfreut, dass nach über 50 Betriebsjahren die Goonhilly Earth Station jetzt ebenfalls teilweise durch Sonnenlicht mit Strom versorgt wird.“

Angus Fraser, Direktor bei Solar Capital meinte: „Die Anlage zeigt, dass der Eigenverbrauch von Solarstrom für alle Kundentypen wirtschaftlich sinnvoll ist. Jede von der Anlage erzeugte Kilowattstunde ersetzt eine teure Kilowattstunde aus dem Netz und verbessert gleichzeitig die CO2-Bilanz des Standorts.“

Jonathan Goose, Vertriebsleiter Großbritannien, Irland und Skandinavien bei Hanwha Q CELLS sagt: „Wir freuen uns, dass unsere hochwertigen Module für dieses renommierte Projekt ausgewählt wurden. Sowohl im Weltraum als auch auf der Erde sind hochleistungsfähige und dauerhaft zuverlässige Solarmodule der Schlüssel zu Renditen für Investoren. Hanwha Q CELLS ist entschlossen, die Photovoltaik zur kostengünstigsten Energiequelle auf der Erde zu machen.“

Über den Autor Robert

Robert ist Online-Redakteur für phovo.de - dem Blog für eine solare Zukunft.

Leave a Reply

preload preload preload